Was bedeutet die Reaktionszeit?

Die Reaktionszeit eines Monitors wird grundsätzlich in Millisekunden angegeben, z.B. 2 ms. Manchmal wird auch der Begriff Schaltzeit hierfür verwendet, beziehungsweise response time im Englischen. Was die Reaktionszeit genau bedeutet un worauf es zu achten gilt erfährst du in diesem Artikel!

Definition der Reaktionszeit

Gemeint ist hierbei die Zeit, die ein Bildpunkt (Pixel) benötigt um seinen Zustand zu wechseln, denn je niedriger die angegebene Zeit ist, umso schneller ist der Monitor in der Lage das angezeigte Bild zu wechseln. Ein zu hoher Wert würde zum Verschwimmen des Bildes führen! Im Volksmund spricht man in so einem Fall auch von „das Bild zieht nach“ oder „Schlieren“.

Ursache

Dies tritt bevorzugt bei schnellen Bildwechseln auf, wie etwa schnelle Mausbewegungen oder auch in Computerspielen mit schnellen Bildwechseln (Ego-Shooter oder auch Rennspiele zum Beispiel).

Doch nicht nur Monitore haben mit diesem Problem zu kämpfen, dies betrifft alle Flüssigkristall Displays! So trat dieses Phänomen auch bei den ersten Flachbild Tv’s auf, wie sie heute eigentlich Standard sind. Die Fernseher Industrie hat dieses Problem jedoch weitgehend nahezu vollständig im Griff, da im Tv Programm und in Filmen allgemein längst nicht mit so hohen Bildwiederholraten gearbeitet wird wie in der Computertechnik.

Manch einem, der den Umsprung von Röhren Fernsehern auf aktuelle Flat-Screen-TV’s erleben konnte wird sich in diesem Zusammenhang vielleicht noch an Fußbälle mit hinterhergezogenem „Schweif“ ähnlich einer Sternschnuppe bei schnell geschossenen Pässen oder auch Flanken während einer Fußball Übertragung erinnern können. 😉

Verfahren

Wichtig zu wissen ist hierbei dass es grundsätzlich zwei völlig unterschiedliche Verfahren gibt um diese Zeit anzugeben beziehungsweise zu messen :

  1. BWT – steht für black-white-time oder zu Deutsch auch schwarz-weiß-Zeit
  2. GTG – steht für grey-to-grey oder zu Deutsch auch grau-zu-grau-Zeit

BWT – black-white-time

Bei diesem Verfahren wird die Zeit gemessen wie lange ein Bildpunkt (Pixel) benötigt um seinen Zustand von dunkel nach Weiß und wieder zurück zu ändern. Hierbei erfährt der Pixel seine größtmögliche Veränderung. Dieses Messverfahren ist genormt und bis 2006 durch die ISO 13406-2 definiert gewesen. Mittlerweile ist die ISO 13406-2 durch die Normenreihe ISO 9241 ersetzt worden.

GTG – grey-to-grey

Bei diesem Verfahren wird die Zeit gemessen wie lange ein Bildpunkt (Pixel) benötigt um seinen Zustand von Hellgrau nach Weiß und wieder zurück zu ändern. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass dieser Vorgang rund fünf mal so lange dauert wie der Wechsel von Schwarz-Weiß-Schwarz (BWT). Außerdem ist der Wechsel von Grau-Weiß-Grau praxisbezogener, dass heißt er tritt in der Realität viel häufiger auf als BWT. Aus diesem Grund haben sich mittlerweile die meisten Hersteller darauf geeinigt den grey-to-grey Wert anzugeben, der für den Verbraucher aus oben genannten Gründen auch viel relevanter ist.

Fazit

Kurz und knapp gesagt bezeichnet die Reaktionszeit wie schnell ein Display ist. Hieraus lässt sich dann ableiten ob es in bestimmten Situationen zu „Schlieren“ kommen kann. Wird der Wert als grau-zu-grau angegeben, ist dies für den Verbraucher aussagekräftiger.